Typisierung in Straßkirchen

Bruckner-Gymnasium ruft zur Typisierung auf

Ein Schüler des Anton-Bruckner-Gymnasiums ist an Leukämie erkrankt, eine erste Therapie ist fehlgeschlagen. Jetzt ruft die Schulfamilie dazu auf, sich typisieren zu lassen. Die Anteilnahme ist groß: Den Hilferuf auf Facebook haben seit Freitag mehr als 600 Menschen weiterverbreitet. Jetzt hoffen Freunde, Familie und Schulleitung, dass sich möglichst viele Menschen als Stammzellenspender registrieren lassen.

Der Schüler der Unterstufe sei im Sommer 2017 an Leukämie erkrankt, erzählt Schulleiterin Dr. Eva Huller. Die Diagnose habe den aufgeweckten, lebensfrohen Schüler aus dem Alltag gerissen. Zunächst habe die Therapie angeschlagen, der Krebs schien im Sommer 2018 beherrscht zu sein. Dann aber kam der Rückschlag.

„Weil die erste Therapie fehlgeschlagen ist, pressiert die Spendersuche“, sagt die Schulleiterin. Typisieren lassen kann sich jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren. Eine Erkältung, Restalkohol oder andere Unpässlichkeit seien kein Problem, informiert der Aktionskreis Hilfe für Leukämiekranke. Bei der Typisierung werden eine Speichelprobe oder acht Milliliter Blut entnommen. Inzwischen werden passenden Spendern die Stammzellen nicht mehr zwingend aus dem Becken, sondern überwiegend aus dem Blutkreislauf entnommen.

Eine Typisierungsaktion findet am Sonntag, 10. Februar, von 14 bis 18 Uhr in der Schule Straßkirchen statt. Dort werden Kaffee und Kuchen verkauft, um die Aktion zu finanzieren. Wer Kuchen oder Geld spenden will, kann sich per E-Mail an kontakt@basar-strasskirchen.de melden.

Wer an dem Sonntag verhindert ist, kann Material zur Typisierung bei Bianka Stöcker vom Aktionskreis Hilfe für Leukämiekranke anfordern: per E-Mail an brief@biankastoecker.de oder per Telefon 09422/29 42.

Selbst wenn man in diesem Fall nicht als Spender infrage komme, passe man vielleicht für jemand anderen, sagt Dr. Huller. „Wichtig ist, dass sich möglichst viele Leute typisieren lassen.“ - urb -


Bogener Zeitung | Straubinger Rundschau | 05.02.2019