Ehrung – Bianca Stöcker

„Tue Gutes und sprich nicht darüber“

Landrat Josef Laumer zeichnete acht Ehrenamtliche mit dem Ehrenzeichen aus

„Es ist für mich immer wieder eine besondere Ehre zu sehen, wie viele Menschen es in unserem Landkreis gibt, die sich über Jahre hinweg in den Dienst der Allgemeinheit stellen.“ Das konstatierte Landrat Josef Laumer gestern im Rahmen einer Feierstunde im Landratsamt zu Ehren von acht Landkreisbürgern.

Die Geehrte Bianca Stöcker (vorne) mit ihrem Ehemann Alfred Stöcker (hinten links) mit Gründungsmitglied Bgm. Manfred Reiner (hinten links).

Die Geehrte Bianca Stöcker (vorne) mit ihrem Ehemann Alfred Stöcker (hinten links) mit Gründungsmitglied Bgm. Manfred Reiner (hinten links).

Anlass war die Auszeichnung von Bianca Stöcker aus Bogen, Margit Englberger, des Ehepaares Maria und Hans-Hermann Krauss, von Elmar Avril, Franz-Xaver Reiner aus Sankt Englmar, Helga Dendorfer aus Wiesenfelden und Helmuth Haimer aus Windberg mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für ihre Verdienste im Ehrenamt.

Enormer Zeitaufwand und jede Menge Ärger sind oftmals mit einem Ehrenamt verbunden. Deshalb werde es immer schwieriger, Menschen zu finden, die sich dafür begeistern können. „Unsere Gesellschaft ist aber immer mehr darauf angewiesen“, meinte der Landrat und wies auch auf die aktuelle Flüchtlingssituation hin. Das Ehrenamt sei unbezahlbar und könne mit Geld nicht aufgewogen werden. Es verdiene daher zumindest öffentliche Anerkennung.

Eine Ehrung ist für diejenigen vorgesehen, die sich mindestens seit 15 Jahren ehrenamtlich engagieren. Zu diesem Personenkreis gehört auch Bianca Stöcker aus Bogen. Sie gelte als führendes Mitglied und Motor des Aktionskreises Hilfe für Leukämiekranke“. Der Aktionskreis wurde von ihr und Peter Fritsch 1997 ins Leben gerufen, um für den an Leukämie erkrankten Fritsch einen Knochenspender zu finden. Bereits 1998 hat Bianca Stöcker je eine Typisierungsaktion in Bogen und Rain organisiert. Dank ihres unermüdlichen Einsatzes konnten bisher rund 300.000 Euro für die Typisierungsaktionen gesammelt werden.

Landrat Laumer forderte die Geehrten auf, die Auszeichnung mit Stolz zu tragen, denn sie hätte sie wirklich verdient, und seien somit die beste Werbung für das Ehrenamt. Das Ehrenamt sei etwas Besonderes, was der Allgemeinheit in hohem Maße diene, betonte MdLl Josef Zellmeier.