Spende – Windberger Bücherflohmarkt mit Typisierungsaktion

Nach den großen Erfolgen des Windberger Bücherflohmarktes in den vergangenen Jahren bot das ehrenamtlich tätige Basarteam zusätzlich eine kostenlose Typisierungsaktion der Leukämiehilfe Bogen an. Der Erlös der Büchertage sowie aus dem Verkauf der von den Organisatoren selbst gemachten Herbst-Bastelarbeiten wird im vollen Umfange gemeinnützigen Organisationen gespendet.

Der von Sandra Gilch, Isolde Trum, Sissi Engl, Claudia Schmidbauer, Sigrid Englberger und Bernhard Suttner alljährlich im Amtshauskeller organisierte Bücherflohmarkt hatte heuer einen außerordentlich guten Zuspruch. „Bei uns finden die Bücherfans nicht das übliche Flohmarktchaos vor, sondern ein sauber nach Themengruppen sortiertes Angebot“, führte Bernhard Suttner aus.

Auch heuer bot sich wieder die Gelegenheit im romantischen Kellergewölbe des Amtshauses am Pfarrplatz vom Samstag bis Montag von 10 bis 19 Uhr und am Feiertag, 3. Oktober, von 10 bis 17 Uhr Bücher zu entdecken und in ihnen zu schmökern oder bei einer Tasse Kaffee zu selbst gebackenen Kuchen und Torten gemütliche Stunden zu verbringen. Zur Freude der Veranstalter war der Besucherandrang überwältigend.

Der Windberger Bücherflohmarkt hatte eine enorm große Auswahl von Büchern für alle Geschmäcker im Angebot – hohe Literatur, Religiöses, spannende Krimis, herzzerreißende Liebesgeschichten, schöne Kunstbände, leckere Kochbücher, interessante Sachbücher, seltene antiquarische Bücher, bezaubernde Kinderbücher oder stimmungsvolle CDs – die gegen eine Spende mitgenommen werden durften. Jeder fand etwas für seinen persönlichen Lese- und Musikwunsch.

Spenden an vier Einrichtungen

Das Konzept, Bücher, Kaffee und Kuchen gegen Spende und nicht zu festgelegten Preisen abzugeben, habe sich bewährt. Ein besonderer Dank galt nicht zuletzt den vielen Spenderinnen von Kuchen und Torten. Das Aktionsteam zeigte sich glücklich darüber, auch in diesem Jahr wieder große Spendenbeiträge aus den Büchertagen und den Verkauf von selbst gebastelten Herbst-Dekorationen zu gleichen Teilen der Indio-Hilfe von Pfarrer Gallmeier, der Bettina-Bräu-Stiftung für Familien krebskranker Kinder, der Leukämiehilfe Bogen und der Windberger Ministrantengruppe in absehbarer Zeit übergeben zu können. Auch dass vielen Büchern ein zweites oder drittes Leben bei jungen und alten Lesefreunden verschafft wurde, ist nach Meinung der Organisatoren sehr erfreulich: Nicht alle Familien könnten sich problemlos teure neue Bücher kaufen; beim Windberger Bücherflohmarkt sei das aber problemlos möglich.

Der Aktionskreis „Hilfe für Leukämiekranke“ des Bayerischen Roten Kreuzes, Kreisverband Straubing-Bogen, führte während der „Windberger Büchertage“ (außer am Montag) in diesem Jahr zusätzlich eine Typisierungsaktion durch. Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Je mehr Menschen sich als Spender registrieren lassen, umso mehr Leben können gerettet werden. Die Erkrankung kann jeden von uns treffen und jeder kann in die Lage kommen, keinen geeigneten Knochenmarkspender in der Familie zu finden. Alle gesunden Personen zwischen 17,5 und 55 Jahren können Knochenmark spenden. Die Ermittlung der Gewebemerkmale ist kurz und schmerzlos: Man braucht nur ein Wattestäbchen. Jeder kann helfen, indem er sich als Stammzellspender registrieren lässt. Heutzutage muss man sich für die Gewebetypisierung nicht einmal Blut abnehmen lassen. Wer sich als Spender beim Bücherflohmarkt anmeldete, bekam eine Einverständniserklärung und ein Set mit einem steril verpackten Wattestäbchen. Das Ehepaar Bianka und Alfred Stöcker, das seit Jahren für die Leukämiehilfe ehrenamtlich tätig ist, erklärte den Spendern, wie man damit einen Abstrich von der Mundschleimhaut nimmt. Diese kleine Gewebeprobe wird ausgewertet. Sie genügt, um im Labor zehn entscheidende Gewebemerkmale zu bestimmen.

Mit Typisierung Hoffnung auf Heilung geben

Das Ehepaar Stöcker gab weiterhin auch Informationen über die potenziell lebensrettende Typisierung und war hocherfreut über die 72 Besucher, die sich an dieser Aktion beteiligten und damit helfen wollen. „Unser Ziel ist es, mitzuhelfen, dass möglichst viele Typisierungen vorgenommen werden können, um auch Erkrankten in unserem näheren Umfeld Hoffnung auf Heilung zu geben“, führte Bianka Stöcker aus. (Fotos+Text: ws)


Bogener Zeitung | Landkreis Straubing-Bogen | 05.10.2017